Kanz, B., Brackel, W. v., Cezanne, R., Eichler, M., Hohmann, M.-L., Teuber , D. & Printzen, C. 2015. Molekulargenetische Untersuchung zum Vorkommen der Rentierflechte Cladonia stygia in Hessen. – Botanik und Naturschutz in Hessen 28: 5–20.

Zusammenfassung

Die Flechte Cladonia stygia (Fr.) Ruoss wurde anlässlich einer Bestandsaufnahme der Rentierflechten 2009 erstmals aus Hessen gemeldet. Da die Unterscheidung von der ähnlichen C. rangiferina (L.) F. H. Wigg. anhand morphologischer Merkmale oft unsicher ist, wurden molekulargenetische Daten zur Identifizierung der hessischen Belege der Art herangezogen. Phylogenetische Stammbäume auf der Grundlage von sechs mitochondrialen und nuklearen Genloci untermauern die Abgrenzung beider Arten. Nur zwei von sieben gemeldeten hessischen Vorkommen gehören nach diesen Ergebnissen zu C. stygia, die übrigen zu C. rangiferina. Eine gezielte Suche nach C. stygia und eine durch molekulargenetische Daten untermauerte Bestimmung der Belege erscheint notwendig, um den Status der Art in Hessen zuverlässig beurteilen zu können.

Abstract

A survey conducted in 2009 reported the reindeer lichen Cladonia stygia (Fr.) Ruoss for the first time in Hesse. This species is often difficult to distinguish from the morphologically similar C. rangiferina (L.) F. H. Wigg., and its identification remains uncertain. We therefore used molecular genetic data to identify the Hessian samples of this species. Phylogenetic pedigrees based on six mitochondrial and nuclear gene loci support the distinction of C. stygia from C. rangiferina. Only two out of seven populations reported in Hesse consist of C. stygia. The other populations consist of C. rangiferina. A targetted search for C. stygia and verification of its identification using molecular genetics are necessary steps for reliably judging the conservational status of this species in Hesse.

Ask for PDF

< zurück zu den Publikationen